Warum ist es so schwer unsere Ahnen um 1700 zu finden?

Deutschland 1648 Den ältesten Nachweis für unsere Ahnen habe ich um 1730 gefunden. Trotz aller Sucherei habe ich nichts vor dieser Zeit gefunden. Ist das denn wirklich so schwer?
Unser Spitzenahn in Ostpreußen muss irgendwann um 1700 nach Ostpreußen eingewandert sein. Wie an mehreren Stellen dieser WEB-Page bereits geschrieben, ich vermute aus Sachsen. Aber vielleicht doch aus einer anderen Ecke Deutschlands? Das Problem ist, damals gab es Deutschland ja noch gar nicht.
Was es gab, habe ich in der nebenstehenden Karte einfach mal aufgezeigt.
Das Ende des 30 jährigen Krieges war durch den Westfälischen Frieden gekennzeichnet. Damals wurde ganz Mitteleuropa neu aufgeteilt, in einen ungeheuren Flickenteppich. Die nebenstehende Karte ist nicht zum Studium der damaligen Verhältnisse geeignet. Sie soll nur etwas anschaulicher darstellen, wie das Zentrum von Europa, das Heilige Römische Reich Deutscher Nation damals tatsächlich aussah. Es bestand aus genau 234 Territorialherrschaften, also Herrschern vom quasi Raubritter bis zum Kurfürsten, sowie 51 freien Reichsstädten. Wenn wir mal die Möglichkeit einer Herkunft unseres Ahnen aus dem damaligen Österreich und der Schweiz ausschließen, gab es immer noch 285 Städte, Staaten, Fürstentümer, aus denen er nach Ostpreußen ausgewandert sein kann.
Und jeder dieser Flicken hatte nicht nur einen eigenen Herrscher oder Stadtrat, sondern eine eigene Verwaltung nach eigenem Gutdünken, eine Kirche die lokal aufschrieb was der lokale Pfarrer für gut befand, und absolut unterschiedliche Verfahren für die notwendige Genehmigung zur Auswanderung.
Ich denke dieser kleine Essay macht es deutlich, dass man Jahre braucht um jemals unsere echten Wurzeln zu finden. Ich habe es 10 Jahre lang versucht, eigentlich versuche ich es immer noch, und habe bisher kein Glück gehabt.